Die Sinnlichkeit scheint in der Kunst immer unwichtiger zu werden. Aber
ist eine Kunstrezeption ohne Sinnlichkeit überhaupt sinnvoll? “…die
modernsten Versionen der `concept art´ folgen dieser Tradition, indem sie auf
sinnlich wahrnehmbare Unterschiede zwischen Kunstwerk und anderen Objekten
verzichten, um so ein Heruntertransformieren der Kunst in den bereiche des
sinnlich Wahrnehmbaren zu vermeiden.” (Luhmann, Die Kunst der
Gesellschaft) Aber muss nicht gerade der ästhetischen Sinne angesprochen werden
um etwas bleibend vermitteln zu können? Mehr Sinnlichkeit täte vielen
zeitgenössischen Arbeiten gut, denn die Sinnlichkeit kann sehr gut als Brücke
fungieren, die zum Wesen der Arbeiten führt. Ohne diese bleibt der Zugang oft
verwehrt